Italienisch   Deutsch

Manuelle Therapie nach Cyriax


Grundlagen und Prinzipien
Die Cyriax'sche Methodik wird v.a. in der konservativen (nicht operativen) Orthopädie, aber auch und in der Nachbehandlung von Verletzungen und Operationen des Bewegungsapparates eingesetzt. Ein wichtiger Bestandteil ist die Diagnostik. Diese beginnt durch eine gezielte Befragung bzw. Erzählen des Patienten über die Problematik, darauffolgend wird das Gelenk u.a. auf Schwellung betrachtet, woraufhin dann eine spezielle Untersuchungsfolge den in Frage kommenden Körperabschnitt austestet. Wenn die schmerzauslösende Ursache gefunden ist, dann kann mit einer gezielten Therapie begonnen werden. Diagnostik und Therapie gehen Hand in Hand. Arzt und Physiotherapeut sind ein unzertrennliches Team, keiner von beiden kann allein Störungen beseitigen; es braucht fast immer beide.

Ziele
Das Auffinden des "Schmerzgenerators", der Struktur die für die Schmerzen und/oder Bewegungseinschränkung verantwortlich ist, steht an erster Stelle. Die Therapie kann dann, abhängig von der Ursache, einige der folgenden Elemente haben:
  • Gelenksbeweglichkeit verbessern (in den Extremitäten - Schulter, Hüfte, Sprunggelenk,... aber auch in der Wirbelsäule)
  • Muskulatur lockern
  • übungen für zu schwache Muskeln und/oder um die Struktur des Sehnengewebes zu verbessern
  • Management und Therapie bei Bandscheibenvorfall

Die Manuelle Therapie des Therapeuten wird durch ein individuelles übungsprogramm für zu Hause ergänzt, um eine optimale und effektive Patientenbetreuung zu schaffen.